ETFs

Als erstes Anlageprodukt möchte ich euch die ETFs vorstellen. Bei einem ETF bzw. exchange-traded fund handelt es sich um einen an der Börse gehandelten Fonds, der einen bestimmten Bereich des Marktes wiedergibt bzw. repliziert. Das kann zum Beispiel eine Branche wie die Automobilindustrie, ein Index wie der Dax oder auch das produzierende Gewerbe in Indien sein. Den Vorstellungen sind dabei keine Grenzen gesetzt und täglich kommen neue ETFs dazu. Insgesamt gibt es über 7000 ETFs, die momentan an der Börse gehandelt werden.

Ein ETFs auf den Dax, das ist der deutsche Index in dem die 30 größten Aktienwerte in Deutschland gefasst werden, entwickelt sich also parallel zu dem eigentlichen Aktien-Index. Der Dax als deutscher Leitindex ist wahrscheinlich den meisten aus den Medien bekannt. Nach unten gibt es weitere Indizes wie den mDax oder den sDax, denen jeweils die kleineren Aktien zugeordnet werden. Einen Leitindex wie den Dax gibt es auch in anderen Ländern, wie dem CAC40 in Frankreich oder dem Nikkei in Japan (Quelle).

In einem ETF erfolgt die Anlage des Geldes passiv, um genau den Aktien-Index nachzubauen, ohne dass sich jemand Gedanken über die Sinnhaftigkeit der Investition macht. Ändern sich die Aktien im Index, so ändern sich auch die Aktien, in die der ETF investiert. Steigt oder fällt der Index, so tut es der jeweilige ETF ebenfalls. Der Vorteil durch dieses „stumpfe“ Investieren ist natürlich, dass viel weniger Kosten auf einen ETF anfallen, weil kein Manager Entscheidungen über die Auswahl der Aktien treffen muss. Nachteilig ist wiederum, dass sowohl die „guten“ als auch die „schlechten“ Aktien im ETF enthalten sind, solange sie im Index geführt werden. Um diesen Nachteil auszugleichen, lohnen sich besonders ETFs, die einen Index replizieren, der besonders viele Aktien umfasst. Durch die bessere Diversifizierung am Markt werden die Risiken geringer. Gleichzeitig hat das natürlich auch einen Einfluss auf die Ausbrecher nach oben. Wenn dein Ziel eine langfristige und risikoarme Investition ist, dann sind es gerade die breit diversifizierten ETFs, die für dich von interessant sind. Allerdings bedeutet Diversifizierung nicht nur eine große Menge an Aktien im Index, sondern auch eine Verteilung auf verschiedene Branchen. Hast du einen ETF, der die größten Aktien in der Buchindustrie umfasst und die Papierproduktion steht still, dann wirst du Verluste machen, obwohl dein ETF vielleicht in mehrere hundert Aktien investiert.

ETF oder einzelne Aktien kaufen?

Widmen wir uns jetzt der Frage, warum es vielleicht klüger ist sein Geld lieber in einen ETF, als in eine oder ein paar wenige Aktien zu stecken. Wie bereits beschrieben, streust du dein Geld in einem ETF auf eine große Zahl an Unternehmen. Dafür musst du kein besonderes Genie sein und jedes Unternehmen einzeln unter die Lupe nehmen und darauf spekulieren, dass genau dieses eine Unternehmen derzeit unterbewertet ist und in den nächsten Jahren im Wert steigen wird. Deine Arbeitszeit ist an dieser Stelle also wesentlich geringer. Gleichzeitig kannst du das Risiko natürlich wesentlich kleiner halten, da es nicht so schlimm ist, wenn ein paar Unternehmen in deinem ETF pleite gehen oder schwere Einbrüche aufweisen. Investierst du nur in eine Handvoll einzelne Unternehmen, kann dich eine Pleite eines Unternehmens einen großen Teil deines eingesetzten Kapitals kosten. Andererseits ist die mögliche kurzfristige Rendite in einzelnen Aktien wesentlich höher als in einem ETF. Die Schwankungen zwischen den Hoch- und Tiefpunkten kann aber auch einiges an Nerven kosten.

Wenn du über einen langen Zeitraum und ohne viel Stress investieren möchtest, ohne viel Zeit und Arbeit in deine Investitionen zu stecken, dann sind ETF genau das richtige für dich. Bist du davon überzeugt, besser performen zu können als die 7% Rendite, die dir eine breite Diversifikation am Markt ermöglicht und möchtest ein höheres Risiko eingehen, dann kannst du dich für den Kauf von Aktien entscheiden. Allerdings ist ein „Ja“ zu ETFs nicht gleich ein „Nein“ zu Aktien. Auch eine gesunde Mischung von beidem ist möglich.

Mein eigenes Depot beinhaltet beide Optionen. Einerseits investiere ich per Sparplan (dazu bald mehr) in zwei ETFs und andererseits halte ich 14 einzelne Aktien. Auf lange Sicht solltest du natürlich nicht nur auf eine, zwei oder drei Aktien setzten, da auch hier eine Diversifikation sinnvoll ist.

Welche ETF kann ich empfehlen?

Ich selber investiere monatlich in den MSCI-world und den MSCI- word emerging markets (EM). Beide umfassen eine große Zahl an einzelnen Aktien verteilt über den gesamten Globus. Der MSCI- world hat allerdings einen Schwerpunkt von 60% an Unternehmen mit Sitz in der USA während der MSCI EM mehr in Schwellenländer investiert und damit etwas mehr Risiko birgt. Zu diesen ETFs wird es demnächst einen eigenen Artikel geben.

Willst du wissen, wie du den passenden ETF für dich findest? Dann klicke hier!

Weißt du nicht, wo du dein Depot eröffnen sollst? Dann findest du hier weitere Informationen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: