Wie finde ich den passenden ETF?

In diesem Artikel möchte ich mich damit beschäftigen, wie du unter all diesen ETFs, die an der Börse gehandelt werden, den für dich passenden ETF findest.

Inhaltsverzeichnis

MSCI-World

Als Beispiel suchen wir einen ETF auf den MSCI- world. Der Aktienindex des MSCI- world umfasst über 1600 Aktien aus 23 Industrieländern und gilt als einer der wichtigsten Indizes der Welt. Die breite Streuung auf verschiedene Länder und unterschiedliche Branchen sorgt hier für eine gute Diversifizierung, die unser allgemeines Risiko verringert. Den größten Anteil des Indizes macht die USA mit 60% aus. Diese große Abhängigkeit von einem einzigen Land bringt den Index immer mal wieder in Verruf. Allerdings agieren viele der Firmen aus der USA weltweit und verdienen das meiste Geld nicht in der USA direkt. Darüber hinaus bilden die Informationstechnologie- und Finanzbranchen mit 15% den größten Anlagebereich. Die durchschnittliche Rendite seit 1970 liegt etwa bei 7,1% und spiegelt damit die durchschnittliche Marktsteigerung wider.

ETF-Suche

Für die Suche nutze ich die kostenlose ETF- Suche von justETF. Die Startseite sieht wie folgt aus:

JustETF.com

Oben habe ich die Suchzeile, in der ich einen Namen wie den MSCI- world, aber auch die ISIN oder WKN des jeweiligen ETFs eingeben kann (letztere sind spezielle Identifikationsnummern). Da ich erst mal einen Überblick möchte, gebe ich „MSCI world“ in die Suche ein. Insgesamt bekomme ich auf den Suchbegriff 88 Treffer.

JustETF.com

Vergleichskriterien

Bevor wir die Suche durch Filter weiter einschränken, werfen wir erst mal einen Blick auf die ersten Vergleichskriterien, die uns geboten werden. Neben den Namen ist eine kleine Abbildung des Charts zu erkennen. In der zweiten Spalte wird die Währung angegeben, in die die Ausschüttung des Fonds erfolgt. Hier solltest du auf eine Ausschüttung in „Euro“ achten, da es sonst durch die Wechselkursschwankungen zu Verlusten kommen kann. Zudem gibt dir die nächste Spalte einen Eindruck über die Größe der jeweiligen Fonds. Als Untergrenze nehme ich persönlich die 100 Mio. Marke. Ist der Fond zu klein, kann es passieren, dass er mit anderen Fonds fusioniert, um rentabler zu werden. In der dritten Spalte wird der TER Wert angegeben. Das ist die Gesamtkostenquote des Fonds, die sich durch Gebühren und anfallende Kosten ergibt. Diese sind bei den ETFs grundsätzlich schon sehr gering. Natürlich sollte die TER- Quote möglichst niedrig sein, doch solltest du dich von einem ETF nicht abschrecken lassen, der in allen Punkten mit deinen Wünschen übereinstimmt, in der TER-Quote aber 0,2% teurer ist, als die anderen ETFs (solange es nicht einen identischen ETF mit geringeren Kosten gibt). In der letzten Spalte siehst du die Performance der vergangenen 12 Monate, die nach der Corona-Kriese natürlich ziemlich leiden musste. Im Grunde können wir hier wenig entnehmen, da ja alle ETFs in der Suche den gleichen Index replizieren und damit auch immer ähnliche Werte annehmen.

Um die Auswahl jetzt weiter einzugrenzen, benutzten wir die Filter auf der linken Seite.

Filteranpassung

Die erste Interessante Funktion ist der Filter „Sparplanfähige ETF„. Ein sparplanfähiger ETF kann monatlich bespart werden (auch andere Perioden sind möglich). Wenn du keine einmalige Summe investieren möchtest, weil du vielleicht kein Kapital zur Verfügung hast, es aber jeden Monat schaffst 100€ zu sparen, dann kannst du dieses Geld investieren. In einem Sparplan kaufst du immer Aktien für einen bestimmten Wert und bist nicht primär an die Stückelung der Aktien gebunden. Wenn du also eine einzelne Aktie für 20 Euro erwerben kannst, könntest du normalerweise nur in 20€ Schritten investieren. Durch den Sparplan kannst du auch 1,5 3,78 oder nur 0,3 Anteile an einer Aktie kaufen. Je nach dem wie teuer eine Aktie gerade ist und wie hoch die Anlagesumme ausfällt. So ist es möglich, dass du bei variablen Kursen in einem Monat noch 20 Aktien für 100 Euro bekommst, und im nächsten sind es nur 18,4. Dementsprechend wäre hier die erste Investition schon im Wert gestiegen. Eine genauere Betrachtung der Vorteile von Sparplänen erfolgt in einem weiteren Artikel. Möchtest du einen ETF im Sparplan erwerben, kannst du unter „Sparplanfähige ETFs“ deine Bank suchen, bei der du dein Depot eröffnet hast. Bei mir ist das in diesen Fall die Consorsbank.

Ausschüttungsquote

Der nächste wichtige Vergleichspunkt ist die Ausschüttung. Als Wahlmöglichkeit besteht „Ausschüttung“ und „Thesaurierend“. Entscheidest du dich für einen ausschüttenden ETF, wird die Dividende des ETFs in bestimmten Intervallen an dich ausgeschüttet. Als Dividende bezeichnet man den Teil des Gewinns eines Unternehmens, der an seine Aktionäre ausgeschüttet wird. Diese Ausschüttung kannst du dann wieder investieren oder für andere Zwecke nutzen. Allerdings ist zu beachten, dass die Dividende versteuert werden muss. Kapitaleinnahmen werden in Deutschland mit maximal 25% besteuert, sofern sie den Sparerpauschbetrag von 801 Euro jährlich überschreiten. Der thesaurierende ETF Hingegen legt seine Gewinne direkt in Anteilen an, ohne dass die Gewinne versteuert werden. Das führt natürlich langfristig zu einem höheren Zinseszins- Effekt. Wenn du dich dann irgendwann dazu entscheiden solltest, deinen ETF aufzulösen, musst du die gesamten Einnahmen versteuern. Ich selber tendiere eher zu direkten Dividendenzahlungen, um den Cashflow in meinem Depot zu verbessern und die erzielte Dividende ggf. in andere Finanzprodukte zu investieren, oder ein Rebalancing meiner Kapitalanlagen vornehmen zu können (Wiederherstellen der Ursprünglichen Verteilung auf die verschiedenen ETFs. Zum Beispiel 70% MSCI-world, 30% MSCI EM). Gleichzeitig kann ich den Sparerpauschbetrag jedes Jahr voll nutzen und Teilgewinne versteuern.

Mit diesen beiden Filtern und dem Filter Fondgröße auf min. 100 Mio., wird die Auswahl schon wesentlich geringer:

Im MSCI- world bleiben jetzt also noch vier ETFs zur Auswahl. Der Lyxor MSCI- World (ISIN: FR0010315770, WKN: LYX0AG) ist der einzige ETF, der seine Gewinne in Euro ausschüttet und liegt mit einer TER von 0,3% im akzeptablen Bereich. Gucken wir uns diesen genauer an:

Nach der Auswahl des Lyxor MSCI World werden uns weitere Informationen gezeigt. Zusätzlich zu den bereits bekannten Daten sehen wir hier die Replikationsmethode und das Fondsdomizil, die für uns von Interesse sind.

Replikationsmethoden

Die Replikationsmethode eines ETFs gibt an, wie genau der Aktienindex nachgebaut wird. Es wird unterschieden in die physische , die sampling und die synthetische Replikation. Bei der phyischen Replikation kauft der ETF genau die gleichen Werte, die im zu replizierenden Aktienindex enthalten sind. In ETFs wie dem deutschen Dax mit insgesamt 30 Aktien ist diese Methode einfach und günstig durchführbar. Für große Indizes wie den MSCI- world ist dies aber nicht in der Form realisierbar. Stattdessen kann in solchen Fällen die sampling Replikation genutzt werden. Hier wird nur in die größeren Aktien eines Indizes investiert, während kleine Anteile mit weniger Einfluss auf die Wertentwicklung nicht gekauft werden. Dadurch können die Kosten dieser Anteile eingespart werden. Die synthetische Replikation als letzte Variante basiert auf sog. Swap-Geschäften. Die Investitionen müssen hier nicht zwangsläufig in Werte des Aktienindex laufen. Erst durch den Tausch von gegenläufigen Zahlungsströmen wird die Nachbildung des Index gewährleistet. Für Kleinanleger ist es eigentlich unerheblich, welche Replikationsmethode dem ETF zugrunde liegt. Viel interessanter ist das Tracking Error, also die Abweichungen zwischen Dem ETF und dem Aktienindex. Die größten Abweichungen ergeben sich für die sampling Replikation, da hier wie gesagt nicht alle Aktien im ETF enthalten sind. Die geringsten Abweichungen weisen eher die synthetisch replizierten ETFs auf. Über Trackingdifferences können wir die Abweichungen der MSCI-world ETFs verleichen (einen Beitrag zur Tracking Differenz findest du hier).

Der Lyxor ETF liegt mit einem Durchschnitt von 0,04 im oberen Bereich und weist nur geringe Abweichungen auf. Damit passt auch diese Kennzahl zu unseren Vorgaben. Der grundsätzliche Gedanke beim Vergleich der Trackingdifferenzen sollte sein, welcher ETF bringt mir durch seine geringere Abweichung zum Index die beste Rendite. Hier lohnt sich auch ein Vergleich der durchschnittlichen Renditen der ETFs in den letzten Jahren (ein weiterführender Artikel über Trackingdifferenzen folgt in Kürze).

Fondsdomizil 

Auch dieser Punkt ist für den Kleinanleger von untergeordneter Bedeutung. Die gängigen Domizile sind Irland oder Luxemburg aufgrund der steuerlichen Vorteile. Allerdings sind auch Frankreich oder Deutschland möglich, so wie es beim Lyxor der Fall ist. Wesentlicher Unterschied ist die Besteuerung auf die Erträge. Liegt der Fonds in Deutschland, werden die Steuern direkt verrechnet. Ansonsten musst du die Steuern über deine Steuererklärung nachzahlen.

Fazit

Abschließend haben wir es also geschafft einen passenden ETF auf den MSCI- world zu finden. Wenn du einige Kennzahlen anders gewichtest oder zum Beispiel lieber in einen Thesaurierenden ETF Investieren willst, kommst du vielleicht zu einem anderen Ergebnis. Wichtig ist nur, sich selber damit auseinanderzusetzten, worauf man Wert legen möchte und wie die Investition aussehen soll. Hast du dich einmal entschieden, kannst du über Jahre in den ETF einzahlen, ohne dir täglich Gedanken darüber machen zu müssen, wie es mit deinem Geld steht. Bevor du dich allerdings für einen ETF entscheidest, solltest du die Tracking Difference vergleichen. Hier findest du die Informationen).

Wenn du deine Rendite mit dem Zinseszins Effekt selber berechnen willst, kann ich dir den online Rechner von Finanzfluss empfehlen:

Renditerechner, Zinseszins

Möchtest du für die Rente sparen und legst jeden Monat 200€ in den ETF, sammelt sich in 30 Jahren ein Kapital von 245.417,50 Euro an. Eingezahlt hast du aber nur 72.000€.

Hast du Fragen zu dem Thema ETF? Dann schreibe einfach einen Kommentar oder melde dich bei mir per Email. Ich gehe gerne auf einzelne Themen genauer ein. Weitere Informationen über das richtige Depot oder den Aktienhandel findest du in meinen anderen Beiträgen!

Meine Sparpläne #September.2020
Nachdem wir uns im letzten Beitrag damit beschäftigt haben, warum du (k)einen …
Aktiensparplan – Warum du (k)einen brauchst
Wie du in meinen letzten Depot-Updates schon mitverfolgen konntest, investiere ich monatlich …
Depot-Update August.2020
Der August ist Geschichte und damit ist es wieder mal fällig für …
Deine Finanzplanung
Dieser Beitrag bildet das erste Modul der „Börsenakademie“ und soll dazu dienen …

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: