Was sind Aktien?

In diesem Artikel möchte ich dir einen kurzen Überblick darüber geben, was man eigentlich unter einer „Aktie“ versteht.

Inhaltsverzeichnis

Aktien

Kaufst du eine Aktie von einem Unternehmen, dann erhälst du mit diesem Kauf einen Anteil an der Aktiengesellschaft (AG). Der AG steht im Gegenzug das Geld, welches du für die Aktie bezahlt hast als Eigenkapital zur Verfügung. Betrachten wir als Beispiel die Gesellschaft „Kap“, die frisch an die Börse kommt und ihr Grundkapital in 1000 Aktien aufteilt. Kaufst du nun 10 dieser Aktien dann gehört dir 1% der Kap Gesellschaft. Die Stückelung des Grundkapitals, also welche Anzahl Aktien die Summe X repräsentieren, wird zum Markteinstieg durch die AG selbst festgelegt. So kann die Kap ihr Grundkapital auch auf 10.000 oder nur 500 Aktien verteilen. Dabei wird in Nennwertaktien (ausgezeichnet durch einen entsprechenden Wert von z.B. 100€, 200€, etc.) und Stückaktien (Wert entspricht Anteil am Grundkapital) unterschieden.

Buch- und Börsenwert

Der Buchwert einer einzelnen Aktie ergibt sich durch den Quotienten von Eigenkapital und der Anzahl an Aktien. Bei Eigenkapital von 1.000.000€ und 1.000 Aktien liegt ein Buchwert von 1.000€ vor.

Der Börsenwert eines Unternehmens berechnet sich durch das Produkt von Börsenkurs und Anzahl der Aktien. Wenn 1.000 Aktien gerade 475€ Einzelwert aufweisen, dann hat das Unternehmen einen Börsenwert von 475.000€.

Braucht die Kap Gesellschaft nun Geld, um eine neue Investition zu stemmen, können neue Aktien auf den Markt emittiert werden. Diese werden dann von den Aktionären gekauft und steigern so das Eigenkapital des Unternehmens für die neue Investition. Andernfalls muss Fremdkapital durch Bankkredite oder Anleihen herangezogen werden. In den meisten Fällen wird die Finanzierung sowohl durch Fremd- als auch durch Eigenkapital gedeckt.

Die Börse handelt die Zukunft

Wird ein Unternehmen an der Börse gehandelt, so schwankt der Wert oft sehr stark. Aktionäre und solche die es noch werden sollen reagieren permanent auf neue Informationen und wechselnde Umstände. Werden brisante Nachrichten veröffentlicht, kann sich dies schnell im Kurs niederschlagen und zu einem kurzen Anstieg oder Abfall führen. Allerdings ist es als Kleinanleger nicht möglich erst nach den Erhalt einer Nachricht zu reagieren, da der Kurs die Information meist längst verarbeitet hat und die Reaktion schon im vollen Gange oder bereits wieder abgeschwächt ist. Der Kurs ist also weniger ein Maß für die Gegenwart, sondern viel mehr eine Spekulation auf die zukünftigen Gewinne und Entwicklungen des Unternehmens.

Dividende

Wenn eine AG ihre Aktionäre für den Halt der Aktie belohnen und an den Gewinnen beteiligen will, zahlt sie eine Dividende aus. Diese Dividende entspricht einer festgelegten Summe je Einzelaktie und wird in regelmäßigen Abständen gezahlt (monatlich, quartalsweise, jährlich, etc.).

Folglich, kannst du als Aktionär einerseits durch den wachsenden Preis deiner Aktie bzw. des Unternehmens und durch die Gewinnausschüttung Geld verdienen. Viele Unternehmen wie z.B. Coca Cola zahlen und steigern ihre Dividende schon über Jahrzehnte gleichmäßig und geben dem Aktionär somit eine Sicherheit für folgende Dividendenzahlungen. Sind die Unternehmen noch ganz neu auf dem Markt, erwirtschaften sie meist keine Gewinne und zahlen demnach auch nichts an die Aktionäre aus (Beispiel Snap). Allerdings gibt es durchaus auch Unternehmen, die zwar große Gewinne einfahren, ihre Aktionäre an diesen aber nicht beteiligen. Ein prominentes Beispiel ist hier die Amazon Aktie, die ihre Gewinne eher reinvestiert, als sie als Dividende auszuschütten.

Rechte und Pflichten

Durch den Erwerb von Unternehmensaktien ergeben sich Mitgliedschaftsrechte und Vermögensrechte. So hast du als Aktionär das Recht auf die Teilnahme an der Hauptversammlung und darfst auf dieser von deinem Stimmrecht und dem Recht auf Anfechtung von Beschlüssen Gebrauch machen. Durch diese Verwaltungsrechte sollen die Interessen des Aktionärs durchgesetzt werden. Weiterhin besitzt du das Recht auf Dividendenanspruch (wenn eine Dividende ausgezahlt wird, musst du sie auch erhalten), Anspruch auf Beteiligung am Liquidationserlös (Anteil nach Auflösung einer Gesellschaft) und Bezugsrecht bei einer Bezugsrechtemmission (Kapitalerhöhung einer AG).

Zu den Pflichten des Aktionärs zählen unter anderem die Einzahlungspflicht (Verpflichtung den Aktienpreis zu begleichen) und die Treuepflichten zwischen Gesellschaft und Aktionär (vertikale Treuepfichten) sowie zwischen den Aktionären (horizontale Treuepflicht). So können Aktionäre z.B. eine Sanierung des Unternehmens aus Eigennutz nicht verhindern.

Kennst du schon die unterschiedlichen Arten von Aktien? Klicke hier!

Möchtest du wissen, welches Depot zu dir passt? Klicke hier!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: