Welches Depot passt zu dir?

Der erste Schritt damit du erfolgreich in Aktien, ETFs oder andere Finanzprodukte investieren kannst, ist das Eröffnen eines Depots. Doch welche Bank wählst du dafür aus? Welche Unterschiede gibt es in den Angeboten? Mit genau diesen Fragen möchte ich mich im Folgenden beschäftigen, damit auch du das passende Depot findest.

Das passende Depot für ETFs

BrokerMindestsparrateSparplanfähige ETFSKostenlos besparbarKosten
Consorsbank25€4552201,5%
Comdirekt25€6061701,5%
Flatex50€9373501,50€ +
ING50€370641,75%
Onvista50€15501,00€
Trade Republik25€280280

In dieser Tabelle habe ich die Kennzahlen der einzelnen Broker gesammelt, die für die Wahl des passenden ETF- Depots wichtig sind. Für das Depot selbst fallen bei keinem der genannten Broker eigene Kosten an, sodass du in jedem Fall ein kostenloses Depot eröffnen kannst. Die „herkömmlichen“ Banken habe ich erst mal außen vor gelassen, da hier erheblich höhere Kosten anfallen.

Die Mindestsparrate liegt in allen Fällen zwischen 25€ und 50€ und ermöglicht damit auch Sparpläne mit kleinen Beträgen. Die Anzahl der sparplanfähigen ETFs ist schon wesentlich unterschiedlicher. Die meisten ETFs können bei Flatex mit 937, gefolgt von der Comdirekt mit 606 ETFs bespart werden. Onvista bildet mit 155 sparplanfähigen ETFs das Schlusslicht. Auch bei den kostenlos besparbaren ETFs liegt Flatex vorne. Die Kosten bei FLatex liegen bei 1,50€ pro Order + variable Extrakosten. Auch bei Onvista fällt eine feste Summe von 1,00€ pro Sparplan an, allerdings gibt es hier keine kostenlosen ETFs. Es muss also in jedem Fall eine zusätzliche Gebühr für den ETF gezahlt werden.

Ein Depot mit fester Gebühr zahlt sich vor allem bei größeren Sparplänen aus, da die Kosten nicht wie bei anderen Anbietern prozentual mit der Summe steigen. Dies ist bei der Consorsbank und der Comdirekt der Fall, mit jeweils Kosten von 1,5% der Sparplansumme. Schon ab einem Sparplan von 200€ sind die Kosten von Consorsbank und Comdirekt (3,00€) höher als Flatex (etwa 2,00€) und Onvista (1,00€). Trade Republik hat zwar im Vergleich eher wenig ETFs im Angebot, erhebt dafür aber auf keinen Kosten auf den Sparplan.

Wenn du dich für einen Broker entscheidest, überlege dir am besten vorher in welchen ETF du investieren möchtest und wie hoch deine monatliche Sparsumme ausfallen wird. Über justETF kannst du über den Filter „Sparplan“ schon vorher gucken, welcher Broker bestimmte ETFs anbietet.

Das passende Depot für Aktien

Auch für die Wahl des richtigen Aktiendepots gibt es verschiedene Kriterien, an denen du dich orientieren kannst. Darunter fallen die anfallenden Depotführungsgebühren, die bei den online Brokern allerdings in den meisten Fällen nicht mehr vorhanden sind, dein durchschnittliches Depotvolumen und die Anzahl und Höhe deiner Ordern. Letzteres ist wichtig, da ein Broker auf jede Order eine Gebühr erhebt, die entweder pauschal, oder anteilig an der Orderhöhe berechnet wird (wie auch schon bei den ETFs). Darüber hinaus solltest du dich über die Regelungen zur Dividendenausschüttung informieren. Bei einigen Brokern musst du auf Ausschüttungen aus dem Ausland hohe Gebühren bezahlen. Bevor du dein Depot eröffnest, solltest du zudem Informationen über die Sicherheit des online Brokers einholen, um eine mögliche Insolvenz zu vermeiden.

Consorsbank

Als Beispiel möchte ich dir an dieser Stelle die Consorsbank vorstellen als eine der größten Direktbanken in Europa. Wie bei den meisten online Brokern fällt auch hier keine Depotführungsgebühr an. Auch das Verrechnungskonto ist gebührenfrei. Die Kosten für eine Order belaufen sich in den ersten 12 Monaten nach Vertragsabschluss auf 3,90€ pro Handel (im Tradgate). Nach diesem Zeitraum fällt eine Gebühr von mindestens 9,95€ an und kann sich höchstens auf 69,00€ steigern. An den US-Börsen sind es mindestens 24,95€. Die Preise ergeben sich aus 4,95€ Grundgebühr plus 0,25% der Ordersumme. Auf eine Order von 10.000€ fallen also 4,95€ +25€ = 29,49€ Gebühren an.

Das Angebot der Consorsbank ist sehr vielseitig. Neben den eingangs betrachteten ETFs können Aktien, Fonds, ETC und auch Edelmetalle wie Gold an 30 nationalen und internationalen Börsen gehandelt werden. Ein weiteres interessantes Angebot sind die sparplanfähigen Aktien. Über 300 Aktien können neben den ETFs-Sparplänen ebenfalls bespart werden.

Auch die App ermöglicht schnelles und übersichtliches Handeln und ist, wie auch der Web-Zugang klar und übersichtlich strukturiert. Bei Problemen und technischen Störungen ist der Kundenservice gut zu erreichen und konnte mir bisher bei allen Problemen helfen. Alle weiteren Informationen findest du hier!

Weitere Vorstellungen von Depots werden folgen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: