Wie bewertest du ein Unternehmen? -Qualitative Bewertung-

Weißt du eigentlich, welche Kennzahlen und Informationen du beachten solltest, um ein Unternehmen zu bewerten? Heute möchte ich dir ein paar nützliche Werkzeuge an die Hand geben, um dir selber eine Meinung bilden zu können.

Inhaltsverzeichnis

Qualitative Unternehmensbewertung

In der qualitativen Unternehmensbewertung untersuchst du alle Aspekte eines Unternehmens, die sich nicht direkt durch Zahlen darstellen lassen. Dafür kann man eine Tabelle oder eine Mind-map erstellen, in der man alle relevanten Informationen sammelt, um sich einen Überblick zu verschaffen. Darunter fallen die Abhängigkeiten, das Verkaufsmodell und die Kaufgründe für die Kunden. Da hier keine Zahlen miteinander verglichen werden, können die gesammelten Informationen nur rein subjektiv ausgewertet werden. Du musst dir selber überlegen, ob du eine Information positiv oder negativ interpretierst.

Abhängigkeiten

Ein Unternehmen kann ganz unterschiedliche Abhängigkeiten aufweisen. Ist das Unternehmen abhängig von seinem Inhaber? Werden wichtige Entscheidungen verteilt, oder werden alle Entscheidungen von einer Person getragen? Läuft der Verkauf auch in Abwesenheit des Inhabers? Auch die Kunden sind von Interesse. Wie viele Kunden sind vorhanden? Wie sind diese gesellschaftlich gestreut? Gibt es eine Abhängigkeit von einem wichtigen Kunden? Wie sind die Lieferanten strukturiert? Gibt es nur einen Lieferanten für die Firma? Könnte dieser durch Länderkonflikte blockiert werden? Sind die Lieferketten gesichert? Was ist mit dem Produkt? Werden Dienstleistungen angeboten oder Konsumgüter? Gab es Neuerungen oder werden nur alte Produkte verkauft`? Ist die Branche gesichert? Wie sieht das Risikomanagement aus? Diese und viele weitere Fragen solltest du dir stellen, um einen guten Eindruck über die Abhängigkeiten zu erlangen. Wie schon erwähnt, liegt es aber an dir, wie du die Informationen auslegst.

Verkaufsmodell

Natürlich spielt es auch eine Rolle, wie der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen geregelt ist. Ist zum Beispiel eine Werbeagentur beauftragt oder läuft alles firmenintern? Gibt es eine Organisation mit durchgeplanten Strukturen wie zum Beispiel eine Verkaufs-Hierarchie, die auch einen schnellen Wechsel von Verkäufern ermöglicht? Wie werden die Verkäufe dokumentiert? Gibt es eine EDV- gestützte Infrastruktur? Sind die Produkte am Markt etabliert? Konnte sich das Firmenmodell durchsetzen? Welche Konkurrenten gibt es? Wie ist der Auftritt geregelt? Gibt es einen ansprechenden Internetauftritt? Du musst also herausfinden, ob das Unternehmen die Ansprüche erfüllt, die ein Kunde suchen könnte.

Kaufgründe

Was macht genau dieses Unternehmen für den Kauf attraktiv? Und zwar einerseits für den privaten Käufer und natürlich auch einen Investor. Wie sieht es mit der Inhabertätigkeit aus? Wie viele Beschäftigte gibt? Welche Verkaufsstorry zeigt das Unternehmen? Gibt es Wachstumsaussichten?

Fazit

Bei der qualitativen Unternehmensbewertung werden die „weichen“ Faktoren eines Unternehmens unter die Lupe genommen. Du solltest dir einen genauen Überblick über den Aufbau der Firmenstruktur und das jeweilige Geschäftsmodell machen. Am Ende deiner Analyse musst du für dich die Frage beantworten können, warum ist dieses Unternehmen für mich und für alle anderen kaufenswert? Was macht dieses Unternehmen so besonders? Natürlich solltest du deine Entscheidung nicht nur auf die qualitativen Methoden stützen. Wenn du dich nach deiner Analyse für das Unternehmen entschieden hast kommt im nächsten Schritt die quantitative Unternehmensbewertung. Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel einen kleinen Überblick über die möglichen Bewertungskriterien geben. Wie genau man diese Analyse umsetzten kann, werde ich dir an einer eigenen Aktienanalyse zeigen.

Interessierst du dich auch für die quantitative Unternehmensbewertung? Hier findest du passende Informationen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: