Langfristige Rendite durch Aktienfonds?

Neben den Mischfonds und den ETFs gibt es natürlich noch die Aktienfonds. Auf dem internationalen Markt werden inzwischen über 17.000 unterschiedliche Fonds gehandelt. Leider glauben immer noch viele Deutsche, dass eine Investition in einen Fond kompliziert sei, und das gleiche Risiko aufweise, wie der Kauf einzelner Aktien. Dabei liegt den Fonds eine ganz simple Idee zugrunde: Ein Aktienfond ist im Prinzip nicht mehr, als das Aktien-Portfolio eines Fondsmanagers, in das du dein Geld investiert und das in der Depotbank gelagert wird. Wie genau solche Aktienfonds aussehen und welche Vor- und Nachteile sich für dich als Anleger ergeben, möchte ich im Folgenden klären.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Aktienfonds?

Aktienfonds sind Investmentfonds, die wie der Name schon vermuten lässt, ihr Kapital fast ausschließlich in Aktien investieren. Die Zusammensetzung der Aktien wird von einem Fondsmanager bestimmt und ist abhängig von der Zielsetzung des jeweiligen Fonds. So gibt es Branchenfonds, in denen hauptsächlich in eine bestimmte Branche investiert wird oder auch Regionen bezogene Fonds, die ein räumlich begrenztes Gebiet umfassen, wie zum Beispiel ein einzelnes Land. Spezielle Formen von Aktienfonds können auch mit religiösem Hintergrund aufgestellt werden oder in rein ökologische Unternehmen investieren. Den Vorstellungen sind keine Grenzen gesetzt.

Vor- und Nachteile von Aktienfonds

VorteileNachteile
– Du brauchst kaum eigenes Wissen, um in Aktienfonds investieren zu können.
– Aktienfonds eigenen sich auch für unerfahrende Käufer.
– Das Risiko ist gegenüber eines eigenen (kleinen) Depots wesentlich geringer.
– Du hast kaum Zeitaufwand mit deiner Investition
– Es gibt Sparplanoptionen. Du musst also keine großen Summen auf einen Schlag investieren.
– Durch die Steuerung des Fondsmanagers ergeben sich Kosten, die von dir als Investor getragen werden müssen.
– Auch bei den Aktienfonds gibt es ein Verlustrisiko. Keine Rendite ohne Risiko.
Vergleich der Vor- und Nachteile von Aktienfonds

Offene und geschlossene Aktienfonds

Wie es auch schon bei den Mischfonds der Fall ist, gibt es bei den Aktienfonds ebenfalls offene und geschlossene Modelle. Ein offener Fond kann jederzeit gehandelt werden. Du kannst Anteile an einem offenen Aktienfonds also wie eine Einzelaktie an der Börse kaufen oder verkaufen, wenn dir der Sinn danach steht. Anteile an geschlossenen Fonds sind an ein Zeitlimit gebunden. Wurde die notwendige Fondssumme gesammelt, dann wird das Geld für einen vorher bestimmten Zeitraum für dich unzugänglich investiert. Die Grundlage solcher Fonds sind zumeist Investitionen in besonders illiquide Märkte, wie zum Beispiel Immobilien.

Beispiele

Concentra A Fonds

Gucken wir uns mal ein paar Aktienfonds an, damit du eine Inspiration für dein Portfolio mitnehmen kannst. Ein schon sehr alter Fond ist der Concentra A Fonds mit inzwischen über 60 Jahren Börsenzeit. Hier wird hauptsächlich in deutsche Standardwerte investiert mit dem Ziel eines langfristigen Kapitalwachstums. Die größte vertretende Branche ist die Informationstechnologie.

Concentra A, Quelle Börse.de
NameConcentra A
WKN847500
Alter64 Jahre
Volumen1.823.694.466,02 €
Ausgabeaufschlag5,0%
Gebühr1,8%
AusschüttungAusschüttend
5/10/15 Jahre+1,12%/+120,35%/192,60%
Kennzahlen Concentra A (12.05.2020), Quelle

Comgest Growth

Der Comgest Growth Fonds ist ein gutes Beispiel für einen jungen europäischen Aktienfonds, der in mittelständige europäische Aktien investiert. Die laufenden Kosten sind etwas geringer, als es bei dem Concentra A Fonds der Fall ist. Die größten vertretenden Branchen sind die Gesundheitsbranche und die Informationstechnologie mit jeweils knapp 30%. Weitere Informationen und Kennzahlen findest du auf auf fondweb.com.

Comgest Growth Chart Europe, Quelle
NameComgest Growth Europe
WKNA0YAJD
Alter11 Jahre
Volumen757.920.000 €
Ausgabeaufschlag4,0%
Gebühr1,58%
AusschüttungThesaurierend
3/5/10 Jahre+22,07%/+49,67%/239,81%
Kennzahlen Comgest Growth Europe (12.05.2020), Quelle

KBC Eco Water

Mit dem KBC Eco Water möchte ich dir einen zukunftsorientierten Aktienfonds vorstellen. Wasser ist eine elementare Ressource für Mensch und Umwelt, die durch Überbevölkerung und Temperaturanstieg deutlich an Interesse für den Investor zunimmt. Die Anlage des Fonds erfolgt weltweit in Unternehmen, die im Bereich des Wasserkreislaufes tätig sind. Den Schwerpunkt bilden die Sektoren Wasser– und Abwasserversorgung, Wasseraufbereitung, Überwachung, Technik/Beratung sowie Infrastruktur/Equipment. Die Unternehmen müssen entweder Marktführer sein oder mindestens 50% des Umsatzes in diesen Sektoren erzielen. Die größte vertretende Region ist dabei Nordamerika mit 51,38 %. Weitere Informationen findest du auf fondsweb.com.

KBD Eco Water, Quelle
NameKBC Eco Water
WKNA0F6Z0
Alter20 Jahre
Volumen460.130.000 €
Ausgabeaufschlag3,0%
Gebühr1,7%
AusschüttungThesaurierend
3/5/10/15 Jahre+3,04%/+17,92%/140,82%/198,23%
Kennzahlen KBC Eco Water (12.05.2020), Quelle
< id=''>
ETF vs. Aktienfond, Consorsbank

Natürlich gibt es auch eine passive Variante, um langfristig in „Wasser“ zu investieren. In der oben stehenden Grafik habe ich den KBC Fonds mit dem iShares Global Water UCITS ETF verglichen (Consorsbank, Wertpapiervergleich). Beide zeigen einen ähnlichen Verlauf. Die Gewinnentwicklung des iShare ETFs in 2019 übertraf den Aktienfonds allerdings um bis zu 20%. Gleichzeitig zeigt der ETF Ausfälle nach unten, die im Durchschnitt 7% tiefer sind, als die des Fonds. Ob du dich jetzt für eine aktive oder eine passive Variante entscheidest, ist abhängig von deinem Geschmack.

Fazit

Aktienfonds ermöglichen es dir ohne Wissen und mit geringem Zeitaufwand an der Börse zu investieren. Möchtest du dich mit dem Marktgeschehen also nicht so intensiv beschäftigen, suchst aber eine Möglichkeit, um dein Geld langfristig und zu guten Konditionen anzulegen, dann könnten Aktienfonds deine Wahl sein. Du solltest aber nicht gleich in den erst besten Aktienfonds investieren, der dir vor die Nase gehalten wird. Nimm dir zumindest die Zeit, die wesentlichen Kennzahlen, wie Größe, durchschnittliche Rendite, Kosten und Alter anzugucken und vergleiche die unterschiedlichen Fonds. Banken bieten zudem oft eigene Aktienfonds an. Lass dich in einem Bankgespräch nicht auf einen Fonds ein, bevor du ihn nicht mit anderen Produkten verglichen hast. Bankmitarbeiter versuchen natürlich an erster Stelle ihr eigenes Produkt zu verkaufen.

Als langfristigster Sparer können Aktienfonds für dich eine gute Ergänzung und Absicherung im Portfolio darstellen. Interessant ist an dieser Stelle, wie die aktiven Fonds (Misch- und Aktienfonds) grundsätzlich gegenüber den passiven Investitionen (ETFs) abschneiden. Dazu folgt in Kürze ein weiterer Beitrag!

Wenn dich dieses Thema interessiert findest du hier einen entsprechenden Beitrag über Mischfonds und hier einen Beitrag über ETFs.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: