Automatisch sparen mit der Rubarb App?

Automatisch sparen mit der Rubarb App?

Ganz einfach über eine App sparen? Mit der Rubarb App wird für jede Buchung auf deinem Girokonto die Differenz deiner Transaktion zum nächsten vollen Euro automatisch investiert. Aber lohnt sich das wirklich? Im Folgenden möchte ich dir anhand meiner Erfahrungen zeigen, wann du von der App profitieren kannst und wie sie dir beim Erreichen deiner finanziellen Ziele helfen kann.

Table of Contents

Was ist die Rubarb App?

Im Grunde funktioniert die App wie ein Broker der einen Sparplan ausführt. Allerdings erfolgen die Investitionen nicht zyklisch, sondern jedes Mal wenn eine Transaktion auf deinem Girokonto abgeht. Die jeweilige Differenz zum nächsten Euro wird dann in ein Portfolio deiner Wahl investiert.  Als Portfolio stehen dir drei Varianten mit unterschiedlichen Risikoklassen zur Verfügung. Je nach Risikoklasse unterscheidet sich der Anteil an Aktien und Anleihen, die dem Portfolio zugrunde liegen. 

Während das „Relax Portfolio“ ausschließlich in Anleihen investiert, investiert das „Challenger Portfolio“ ausschließlich in Aktien.  Das „Discover Portfolio“ bildet eine Mischform und investiert 50 % in Anleihen und 50 % in Aktien. Die geografische Aufteilung der einzelnen Portfolios ist hier abgebildet:

Aktien im Detail

Ich selbst habe mich für die dritte und risikoreichste Variante entschieden. Sollte ich mich umentscheiden, ist jederzeit ein Wechsel zwischen den drei Portfolios möglich. Deine Anteile werden dann zum nächsten Handelstag verkauft und in Anteile des anderen Portfolios getauscht. Aber was kaufst du da überhaupt?

Als Grundlage der Portfolios dienen ETFs von  iShares , dem nach eigenen Angaben größten Anbieter von ETFs weltweit. Hinter den fünf Positionen des Challenge Portfolios stehen folgende ETFs:

ishares MSCI World (A2DVB9)

ishares MSCI EM (A2AFCZ)

ishares MSCI Europe (A1H7ZS)

ishares MSCI USA (A2AFC0)

ishares MSCI Japan (A2AUE9)

Für ein selbst zusammengestelltes ETF- Portfolio hätte ich andere ETFs bevorzugt. Zum Beispiel wäre die klassische MSCI- World und MSCI- EM Variante vollkommen ausreichend, um weltweit zu investieren (Musterdepot). Zudem ergibt die gewählte Ergänzung durch den MSCI USA aus meiner Sicht weniger Sinn, da allein 7 der 10 größten Positionen identisch mit dem MSCI World sind.  

Dennoch halte ich das gewählte Portfolio für durchaus solide, um kleinere Summen zu investieren und ein wenig für den Vermögensaufbau zu tun.

Für wen lohnt sich die App?

Du möchtest dich möglichst wenig mit dem Vermögensaufbau beschäftigen und nebenbei ein wenig sparen? Dann ist die App vielleicht etwas für dich. Neben den kleinen Beträgen ist es auch möglich einen festen Sparplan einzurichten und in regelmäßigen Abständen eine festgelegte Summe zu sparen. 

Hast du bereits ein Depot erstellt und dich für eigene ETFs entschieden, dann ist diese App wahrscheinlich nichts für dich. Schließlich wird das dir zur Verfügung stehende Geld nicht mehr. 

Das sparen von kleinen Beträgen sorgt für einen positiven psychologischen Effekt, da das Geld unbemerkt vom Konto verschwindet, ohne dass du es aktiv wahrnimmst und dein Konto nicht plötzlich um einen größeren Betrag erniedrigt wird. Zudem erhältst du mit wenig Aufwand ein solides Depot für den Vermögensaufbau.

Meine Erfahrung

Die Rubarb App ist schnell eingerichtet und mit dem Girokonto verbunden. Die Auswahl des Portfolios ist schnell und einfach zu handhaben und kann jederzeit geändert werden. Da ich mein Depot lieber selbst zusammenstelle und eher regelmäßige Abbuchungen bevorzuge,  werde ich die App nicht dauerhaft nutzen. Du hast noch keinen Sparplan eingerichtet? Dann ist die App vielleicht etwas für dich!

Interesse?

Hier kannst du die App kostenlos runterladen und dich mit dem Produkt vertraut machen (Werbung):

Hast du bereits Erfahrungen mit der App gesammelt? Dann schreib gerne einen Kommentar! 

Inhalte werden geladen

2 Gedanken zu “Automatisch sparen mit der Rubarb App?

  1. Danke für den Hinweis zu der App, ich mache das bereits seit gut 3 Jahren für mein Patenkind , allerdings nur per Kreditkarte (was bei der comdirect direkt, ohne App möglich war, leider zum 1.5 wegfällt).
    Bis dato sind dabei 405€ abgesprungen, die sich im ETF angelegt, auf derzeit fast 480€ summieren. Da kommt bis zum 18. Geburtstag – in 15 Jahren ein hübsches Sümmchen zusammen.

    1. Dann ist die App vielleicht was für dich! Da hat dein Patenkind aber wirklich Glück. Finde ich echt stark und dein Patenkind wird sich eines Tages sehr darüber freuen:)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: