Erneuerbare Energien 2021 ein Investment?

Erneuerbare Energien 2021 ein Investment?

Nach dem starken Boom 2020 korrigieren momentan viele Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. Lohnt sich jetzt ein Investment, oder werden die Kurse weiter fallen? Um zu einer fundierten Einschätzung zu kommen, werden wir uns im Folgenden kurz den aktuellen globalen Entwicklungsstand und die Prognosen zur weiteren Verbreitung von erneuerbaren Energien vor Augen führen.

Table of Contents

Entwicklung von erneuerbaren Energien

Der globale Trend von erneuerbaren Energien geht steil nach oben. Allein im Jahr 2020 stiegen die Erzeugungskapazitäten nach einer Studie des Weltregenerativverbandes Irena um 261 GW. Das entspricht einem Anstieg von knapp über 10 Prozent. Den größten Anteil nimmt dabei die Solarenergie mit ca. 22 Prozent ein, gefolgt von Windenergie mit 18 Prozent. Insgesamt wurde 2020 damit der höchste jährliche Anstieg an Erzeugungskapazitäten erneuerbarer Energien erreicht.

Mehr als die Hälfte dieser neuen Kapazitäten fallen auf China, die den Ausbau massiv vorantreiben und inzwischen 46 Prozent der weltweiten Gesamtkapazität bereitstellen. Gemessen an der gesamten Erzeugungskapazität aller Energien, stiegen die erneuerbaren Energien um zwei Prozentpunkte auf 36,6 Prozent. In Deutschland wurden letztes Jahr bereits 19,3 Prozent des gesamten Energieverbrauches aus erneuerbaren Energien gedeckt. Damit wurde das 2009 festgelegte Ziel von 18 Prozent sogar übertroffen.

Anteile an den Sektoren

Betrachtet man den Stromverbrauch der einzelnen Sektoren, lassen sich allerdings große Unterschiede in der Nutzung der erneuerbaren Energien feststellen. Während der Anteil am Strom bereits auf 45,4 Prozent gestiegen ist und weiterhin rasant steigt, stagnieren Verkehr und Wärme in den letzten 10 Jahren. Dieser langsame Anstieg begründet sich vor allem durch den mangelhaften Ausbau der Infrastruktur und den hohen Kosten der Etablierung neuer Systeme.

Windenergie in Deutschland?

Deutschland stellt in Europa die meiste Windenergie zur Verfügung. Dennoch befinden wir uns bereits seit 2017 in einem negativen Entwicklungstrend. Mit einem Gesamtausbau von 1650 MW liegt der Ausbau von Windenergie erstmals nur noch knapp über dem Wert von 2010 und stellt damit den geringsten Zuwachs der letzten 10 Jahre dar. Bis zum Jahre 2030 wird gerade mal eine Steigerung von weiteren 45 Prozent angestrebt. Schuld sind vor allem die schwierigen Regularien, die den Betreibern aufgezwungen werden wie die Ausschreibungspflicht und die Abstandsregeln.

Erneuerbare Energien 2020 in Deutschland.

 

Prognose

Laut den Prognosen der Internationalen Energie Agentur (IEA) werden 80 Prozent der neuen Stromkapazitäten in den nächsten zehn Jahren in den Bereich der erneuerbaren Energien fallen. An erster Stelle wird der Ausbau von Solarenergie, gefolgt von Windkraft, Wasserkraft und Biomasse stehen. Wasserkraft ist derzeit zwar der größte Lieferant von Energie, verfügt aber laut IEA über weniger Wachstumspotential als Solarenergie.  In ihrem jährlichen Bericht „World Energy Outlook“ stellten sie zudem Prognosen über die mittel- und langfristige Entwicklung bezüglich der weltweiten Energieversorgung vor. Nach der Vision „Null Emission“ könnte bereits im Jahre 2050 eine globale Emissionsfreiheit erreicht werden. Allerdings bedarf es dafür große wirtschaftliche Umstellungen und politische Bemühungen. China hat bereits angekündigt bis zur Mitte des Jahrhunderts keine Emissionen mehr ausstoßen zu wollen.

Wachstumsmarkt oder nicht?

Ich möchte keine Einschätzung darüber, ob wir nun 2050 bereits komplett emissionsfrei sind oder nicht. Dennoch ist ein globaler Trend in Richtung der erneuerbaren Energien zu erkennen. Aus diesem Grund bin ich gegenüber der Branche weiterhin bullish eingestellt und immer auf der Suche nach neuen Investitionsmöglichkeiten. Besonders interessant könnten Entwicklungsländer wie China sein, die bereits kräftig am globalen Ausbau beteiligt sind oder Länder wie Indien, die zwar noch recht zurückhaltend gegenüber den erneuerbaren Energien sind, aber noch über ein gewaltiges Potential verfügen (diesbezüglich wird es noch weitere Beiträge geben).

Renixx- Renewable Energy Industrial Index World

Bevor wir uns einige Einzelunternehmen angucken, möchte ich dir zuerst den RENIXX- Index vorstellen. Dieser wurde 2006 von dem Internationalem Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) erstellt und gibt einen guten Überblick über die Marktlage regenerativer Energien. Als Grundlage dienen die 30 größten an der Frankfurter Börse gelisteten Unternehmen aus den Bereichen Solar-, Wind- und Bioenergie sowie Geothermie, Wasserkraft und Brennstoffzellentechnologie.

Er kann als eine Art „Barometer“ für den Gesamtmarkt der erneuerbaren Energien herangezogen werden und gibt dir damit einen guten Eindruck über das Verhalten der großen Aktien. Momentan ist hier eine kleine Korrektur nach dem massivem Anstieg des letzten Jahres zu beobachten. Ob sich diese kurzfristig fortsetzt, kann ich nicht beurteilen. Allerdings gibt es dadurch evtl. die ein oder andere günstige Gelegenheit, um im Markt fußzufassen.

Werte im Index:

wallstreet-online.de

Top 6 Aktien

Im Folgenden möchte ich dir einen kleinen Einblick geben, welche Unternehmen ich derzeit interessant finde. Wohlgemerkt handelt es sich hier nicht um eine Anlageempfelung: 

NextEra Energy

WKN: A1CZ4H

NextEra Energy ist ein großer Energieversorger in der USA mit einem Fokus auf erneuerbaren Energien. 75 % der erzeugten Energie fallen auf die Segmente Windkraft und Solarenergie. Eine aktuelle Analyse findest du zum Beispiel auf Selfinvesting 

Stand 19.04.21 Quelle finanzen.net

Encavis

WKN: 609500

Bei Encavis handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, in das ich selbst investiert bin. Encavis investiert vor allem in Solarparks und Onshore- Windkraftanlagen. In Deutschland ist das Unternehmen der größte unabhängige Solarparkbetreiber. Die Windparks sind auf Europa verteilt und konzentrieren sich hauptsächlich auf ertragreiche Standorte.

Stand: 19.04.21 Quelle: Finanzen.net

First Solar

WKN: A0LEKM

First Solar ist ein aus der USA stammendes und international agierendes Unternehmen aus der Solarenergie-Branche und gilt als führender Hersteller von Photovoltaik- Dünnschichtmodulen.

Stand: 19.04.21 Quelle: Finanzen.net

JinkoSolar Holding

WKN: A0Q87R

Bei der JinkoSolar Holding handelt es sich um ein chinesisches Unternehmen, welches 2006 gegründet wurde. Der Fokus liegt auf dem internationalen Verkauf und der Produktion von Solaranlagen in 13 Staaten. 2019  war Jinko Solar der weltweit größte Hersteller von kristallinen Solarmodulen.

Stand: 19.04.21 Quelle: Finanzen.net

Canadian solar

WKN: A0LCUY

Wie der Name schon vermuten lässt, ist Canadian solar ein kanadischer Hersteller von Solarmodulen. Das Unternehmen ist inzwischen in 20 Ländern aktiv und verfügt über 17 Produktionsstätten in Asien und Amerika

Stand: 19.04.21 Quelle: Finanzen.net

Vesta Wind Systems

WKN: 913769

Vesta Wind System ist ein dänisches Unternehmen und einer der größten Hersteller von Windkraftanlagen. Seit 1986 wurden mehr als 66.000 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 113 GW in Betrieb genommen. Die Anlagen verteilen sich auf 81 Länder über den gesamten Globus.

Stand: 19.04.21 Quelle: FInanzen.net

Fazit

Erneuerbare Energien sind bereits ein wichtiger Aspekt in unserer Energieversorgung und werden ihren Stellenwert in den nächsten Jahren noch deutlich ausbauen. Unternehmen, die diese Nachfrage bedienen können, werden auch auf lange Sicht von diesem Trend weiter profitieren. Aus diesem Grund bin ich der Branche in den nächsten Jahren sehr positiv gegenüber eingestellt. Um selbst von diesem Trend profitieren zu können, solltest du dich vor allem an global agierenden Unternehmen orientieren. Wie stehst du dem Sektor gegenüber und welches Unternehmen würdest du aktuell kaufen?

Ich bedanke mich an dieser Stelle für deine Aufmerksamkeit und hoffe, dass du aus diesem Beitrag etwas mitnehmen konntest. Hat dir der Beitrag gefallen? Dann lass es mich gerne in den Kommentaren wissen 🙂

Folge mir gerne auf Instagram, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!

Disclaimer: Auf Finanzideen100 teile ich meine eigene Meinung. Es handelt sich weder um eine Kaufempfehlung der genannten Produkte, noch um eine Anlageberatung. Die Inhalte sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, erheben aber keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.

Inhalte werden geladen

14 Gedanken zu “Erneuerbare Energien 2021 ein Investment?

  1. Hallo Kevin,

    uih. Da hast du dir aber echt sehr viel Arbeit gemacht, mit diesem sehr umfangreichen Artikel über Aktien der Alternativen Energien. Danke sehr! Echt gut! Daumen hoch!

    Ich werde mir die Aktien mal in meine Watchlist legen, und vielleicht auch die eine oder andere kaufen.

    By the way, eine Frage an dich, aber auch gerne an all die anderen, die hier lesen; was ist von folgendem Fond zu halten?

    Ökoworld Klima, LU0301152442. Hier hätte man ja den Vorteil, dass viele Unternehmen vertreten sind. Damit ist – eigentlich – eine große Schwankung eher ausgeschlossen.

    LG, Jürgen B.

    1. Hallo Jürgen, vielen Dank für deinen Kommentar!

      Ich habe mir den Fonds direkt angeguckt. Hier geht es offensichtlich nicht im Erzeuger erneuerbarer Energien, sondern um „die wirtschaftlichen Gewinner der zukünftig zu erwartenden Entwicklungen zum Klimaschutz“. Grundsätzlich kein schlechter Ansatz für einen Fonds und natürlich ein interessantes Thema für die Zukunft.

      Zu den Fondsdaten. Die Größe von über 500 Mio. Euro und das Fondsdomizil in Luxemburg sprechen für den Fonds. Skeptisch bin ich – wie bei jedem Fonds – gegenüber den Ausgabeaufschlag (5 %) und den enormen Kosten (2,35 %). Diese schmälern natürlich die zu erwartende Rendite und sind auf lange Sicht ein deutlicher Klotz am Bein (es gibt Anbieter, die dir den Aufschlag ersparen, hier ggf. informieren). Allerdings ist das meine grundsätzliche Meinung gegenüber aktiv gemanagten Fonds. Der kursstabilisierende Effekt (geringere Volatilität) ist natürlich die andere Seite der Münze und lässt den Anleger nachts ruhiger schlafen, stabilisiert den Fonds aber auch gegen kurzfristige Ausschläge nach oben.
      Nicht zu vergessen, ist eine Mindestanlage von 5000 Euro, die natürlich dem ein oder anderen Kleinanleger eine Hürde sein könnte.
      Die Unternehmen (es müssten ca. 100 sein) finde ich zum Teil recht interessant, da es hier quer durch eine ganze Menge an Branchen geht. Hier finden sich zum Beispiel einige Tech- Werte, die ich in dem Zusammenhang nicht vermutet habe oder Unternehmen wie Home Depot.
      Ein kurzer Vergleich mit einigen ETFs (wesentlich kostengünstiger) zeigt, dass die Rendite der letzten Jahre sogar höher ausfällt. Natürlich kann es dieser Fonds nicht mit der Rendite des Global Clean Energy ETFs von ishares aufnehmen, dieser ist mit seinen 30 Unternehmen ohne aktives Management aber auch wesentlich risikoreicher.
      Alles in allem würde ich sagen, handelt es sich um keinen schlechten Fonds. Nur bin ich persönlich eben kein großer Freund von aktiven Fonds wegen der großen Gebühren.
      LG, Kevin

  2. Danke Kevin, für deine sehr schnelle und umfangreiche Analyse. Klasse!

    5000,- Euro Mindesteinlage? Bei meinem Broker habe ich mir das mal angesehen. Da steht davon nichts. Man kann den in beliebigen Bruchteilen als Sparplan besparen, schon ab 25,- Euro monatlich. Oder auch direkt ohne Sparplan ins Depot, dann in Teilen zum aktuellen Kurs von momentan rund 120,- Euro. Der scheint die letzten Tage etwas gefallen zu sein. Eigentlich ein Grund mehr, jetzt zu kaufen…

    Danke nochmals.
    LG, Jürgen

    1. Sehr gerne! Für Fragen stehe ich immer zur Verfügung. Die Informationen habe ich dem Factsheet entnommen. Kann natürlich sein, dass die inzwischen nicht mehr aktuell sind. Manchmal haben einige Broker auch eigene Regelungen. Wie sieht es bei deinem Broker denn bezüglich des Ausgabeaufschlags aus? Eine Aktie zu kaufen nur weil der Kurs gefallen ist, ist kein guter Grund 🙂 Schließlich kann der Kurs morgen genauso fallen. Wenn der Fonds deinem Anlageprofiel entspricht und dein Portfolio sinnvoll erweitert, könnte sich eine Investition lohnen. Ich würde hier zu einem Sparplan raten. Grundsätzlich halte ich mich selbst momentan mit Zukäufen zurück, da das Marktumfeld für mich schwer zu bewerten ist.

      1. Kevin, vor rund 15 Jahren habe ich an der Börse angefangen. Völlig unsinnig und planlos investiert. Rund 5000,- Verlust gemacht. Bin das ausgestiegen. Depot behalten, alles im Depot verkauft. Weg damit.

        Vor knapp 2 Jahren bin ich dort wieder eingestiegen, habe rund 3000,- Euro Gewinn mitgenommen, damit neue Finanzprodukte gekauft. Aktuell steht beim Depot bei + 10%. Das sind aktuell, ich denke das darf ich hier sagen, rund 15000,- Euro in wenigen Aktien, und diversen ETFs und ETCs drin. Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

        Mein Broker bietet auf den oben angesprochenen Fonds einen 50% Nachlass beim Sparplan an.

        Bis dann…

      2. Ich finde es wirklich klasse, dass du den Mut hattest wieder neu an der Börse zu starten! Für einen passiven Ansatz sind ETFs eine gute Wahl und werden dir hoffentlich auch weiterhin gute Gewinne bescheren. Wenn du sonst Fragen hast, melde dich gerne 🙂

        50% finde ich schon mal gar nicht so schlecht. Immer noch teuer aber du gehst hier ja auch eine Wette ein. Und wenn der Fondsmanager es weiterhin gut macht und du mit deiner Klima Wette richtig liegst (davon gehen wir jetzt mal aus), dann kann sich das durchaus lohnen. Zumal es hier derzeit auch keinen wirklichen vergleichbaren ETF gibt. Die meisten entsprechenden ETFs wurden erst in den letzten Jahren aufgelegt und verfügen über ein wesentlich geringeres Volumen.

        LG, Kevin

  3. Ich bin ja nun überwiegend in Grünen Aktien investiert. Die Solarbranche hat es aufgrund hoher Rohstoffpreise derzeit schwer, siehe etwa die Zahlen von Jinkosolar vor einer Woche.
    Was zählt ist aber der Ausblick :-). Ein gesunder Mix aus Wind, Solar, Wasserstoff und E-Mobilität. Das ist meine Zukunft.

    1. Bei Jinkosolar sind mir die Margen auch etwas zu niedrig, dennoch würde ich bei einem (weiteren) deutlichen Abschlag zuschlagen. Ich brauche auf jeden Fall noch mindestens ein Solarunternehmen um meinen „Mix“ zu bekommen. Dafür ist Emobelität schon mit drei Positionen in meinem Depot 🙂 Solarenergie funktioniert vor allem so gut, weil die staatlichen Subventionen teilweise sehr hoch ausfallen, das darf man natürlich auch nicht vergessen.

      1. Ich bin in Canadian Solar, Jinko, SMA Solar, Enphase Energy und Solaredge investiert. Allerdings schon etwas länger.
        Die Subventionen kommen wieder. Dazu kommt die steigende CO2 Bepreisung und in Zukunft (relativ sicher) auch eine Solarpflicht – mindestens bei Neubauten. Die Zukunftaussichten sind eigentlich großartig.

      2. Langfristig ist das Potential von Solar enorm, da stimme ich dir zu! Du bist hier ja schon richtig stark vertreten. Ich lege mich auf die Lauer um einen guten Einstieg zu finden 🙂

      3. Momentan sieht es so aus, also wäre erstmal ein Boden gefunden. Aber so wirklich wissen kann man das natürlich erst später 😉

      4. Mal abwarten was die Klimakonferenze heute bringt. Auch eine wahrscheinliche Grüne Regierungsbeteilung (wenn nicht sogar mehr) wird da einen Schub bringen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: